Chronik

Wir versuchen hier möglichst vollständig alle Berliner Aktivitäten mit Anti-G20-Kontext aufzunehmen. Eine Sammlung bundesweiter und überegionaler militanter Aktionen findet ihr weiter unten (und bei tschuess.noblogs.org).

Berlin und Umland

  • Berlin, 26.03.17: Ca. 60 Beteiligte auf 3. Vollversammlung. Das waren zwar im Angesicht des ersten sonnigen Frühlingssonntags des Jahres um 15 Uhr im dunklen Clash nicht dramatisch wenige Teilnehmer*innen, aber auch inhaltlich blieb die VV hinter den ersten beiden zurück. Deshalb überdenken wir das Konzept und sehen uns das nächste Mal abends, 19 Uhr, am 23.04. im Clash. Infos folgen.
  • Berlin, 24.03.17: Gegen ihre Ordnung. Ordnungsamt und Grünen-Pateibüro mit Steinen, Bitumen und Farbe angegriffen. Inhaltlich richtet sich die Aktion gegen die Räumung von Obdachlosencamps im vergangenen Winter, für die der grüne Bezirksbürgermeister von Dassel verantwortlich zeichnet. Ordnungsämtger werden im Anti-G20-Kontext offenbar öfter mit Aktionen bedacht: 1, 2, 3!
  • Berlin, 21.03.17: Friedel54 – Neben veganen Hotdogs gab es bei der mit 30 Leuten gut besuchten Veranstaltung einige Infos zum G20 und geplante Proteste
  • Berlin, 17.03.17: Happy Birthday Schreibtischtäter – Outing-Aktion mit mehren Dutzend Aktivist*innen und Markierung der European Stability Initiative (ESI), die maßgeblich an der Ausformulierung des EU-Türkei-Deals beteiligt war. In der sich auch gegen die G20 positionierenden Erklärung finden sich weitere Infos, in den Kommentaren auch die Kreuzberger Adresse. Als Anwort auf einen via Facebook beleidigt reagierenden ESI-Boss ist auf Indymedia ein Nachtrag zur Aktion veröffentlicht worden.
  • Berlin, 14.03.17: Anarchistisches Infocafe im NewYorck – ca. 25 Leute diskutieren auf einer gut besuchten Infoveranstaltung über die G20 und Aktionsformen dagegen.
  • Berlin, 05.03.17: “Allianz, Pimco entglast, G20 angreifen” – das Unternehmen hält laut Bloomberg (vgl. Erklärung) nach der EZB die meisten griechischen Staatsanleihen, war und ist entprechend maßgeblich beteiligt bzw. hat Interesse an der von Deutschland durchgesetzten Austeritätspolitik.
  • Berlin 28.02.17: Anschlag auf das Sicherheitsunternehmen Securitas, in Solidarität u.a. mit der von diesem Unternehmen bewachten und dadurch in eine Knast-ähnliche Einrichtung verwandelte von Gefüchteten besetzte Schule in der Ohlauer Straße (Berlin Kreuzberg) wurden 6 Securitas-Fahrzeuge angezündet. Sicherheitsunternehmen scheinen unbeliebt zu sein.
  • Berlin 27.02.17: Fahrzeuge der Sicherheits- und Facility Management-Firma Gegenbauer angezündet. U.a. patrouillieren deren Mitarbeiter*innen durch die vielen GSW-Häuser in Kreuzberg, pöbeln z.B. herum, wenn wer ein Transpi aufhängt.
  • Berlin 25.02.17: 2. Berliner Vollversammlung (Protokoll hier): ca. 80-100 Leute haben in verschiedenen Arbeitsgruppen Informationen ausgetauscht, Grundsatzfragen nach Sinn und Unsinn der Gipfelproteste diskutiert, kreative Aktionsformen erörtert, weitere Schritte einer sichtbaren Berliner Mobilisierung geplant und die Durchführung von Berliner Anti-G20-Aktionstagen beschlossen.
  • Berlin 24.02.17: kleine, aber feine Infoveranstaltung in der B-Lage, mit Küfa – neben Infos wurde viel über Strategien und Möglichkeiten von Gipfelprotesten diskutiert
  • Berlin 24.02.17: Knast in Neukölln eingefärbt. In der Erklärung wiord u.a. auf den Polizeikongress und die G20 eigegangen.
  • Berlin 18.02.17 Demonstration gegen den Europäischen Polizeikonkress. ca. 250 Leute haben auf der Demo am Samstag, 18.02., gegen den Kongress teilgenommen. Pressartikel gibt es beim Freitag und im Neuen Deutschland
  • Berlin 18.02.17 Feuer der Kriminalpolizei – Gegen  Polizeikongress und die G20! In der Erklärung zum Anschlag auf die Direktion 6 findet sich auch eine Liste von am Polizeikongress beteiligten Unternehmen und Institutionen.
  • Berlin 08.02.17 Der Tagesspiegel weiß exklusiv zu breichten: “Berliner Linksextremisten wappnen sich für Protest gegen Trump”. Mit im Schlepptau: der Antianarchist Tom Schreiber.
  • Berlin 06.02.17 Französisches Diplomatenauto angezündet. In der Erklärung wird Solidarität mit Kämpfen  gegen das Atommüllklo CIGÉO im Wald von Bure, in der ZAD und gegen den französischen Ausnahmezustands-Staat insgesamt und sich als Teil einer Anti-G20-Kamagne verortet.
  • Berlin 28.01.17: Erste Berliner Vollversammlung gegen die G20 mit 200 Teilnehmer*innen gut besucht. Rund 3 Stunden wurde in informiert, in Kleingruppen diskutiert und erste Arbeitsgruppen haben sich gegründet.
  • Berlin 27.1.17 Farbe und Hämmer gegen Software-Hersteller PSI AG, die mit verschiedenen Rüstungsherstellern, Energieunternehmen und der Polizei im Geschäft ist. Die autonome Gruppe AG BL(A)CKOUT schließt mit den Parolen “G20 sabotieren – Kapitalismus angreifen”
  • Berlin 6.1.17, Brandanschläge auf Sodexo und Vodafone
  • Berlin 25.12.16, Brandanschlag aufs Ordnungsamt Steglitz
  • Berlin 6.12.16, Nikolaus Geschenk für die Bullen
  • Berlin 23.11.16, Angriff auf Hochtief – und ein Aufruf
  • Berlin 22.11.16, Auto von Thales abgefackelt
  • Berlin 21.11.16, Bohr-Bagger brennt – gegen G20-Gipfel
  • Berlin 7.11.16, Farbe gegen Ordnungsamt
  • Berlin 6.11.16, Brandanschlag auf Telekom-Fuhrpark
  • Berlin 8.9.16, Funkmast der Bundespolizei angezündet
  • Berlin 25.08.16 Steine gegen SPD und Knastprofiteure

Bundesweit und International

Eine ausführliche Chronik zu millitanen Aktionen aller Art (auch über G20-Bezug hinaus) lässt sich hier finden: https://chronik.blackblogs.org/